Eine kurze Geschichte über medizinisches Marihuana

Eine kurze Geschichte über medizinisches Marihuana

Marihuana (Cannabis sativa L.) ist eine der ersten Pflanzen, die vom Menschen angebaut wurde. Eingehüllt in Kontroversen geht die faszinierende Geschichte von Cannabis als Medikament bis auf Tausende von Jahren vor der Ära des Christentums zurück. Wissenschaftler glauben, dass die Hanfpflanze aus Asien stammt. 2737 v. Chr., verordnete Kaiser Shen Neng von China aus Marihuana gebrauten Tee als Heilmittel für Muskelverletzungen, Rheuma, Gicht, Malaria, und Gedächtnisverlust. In der Bronzezeit um 1400 v. Chr. wurde Cannabis in der gesamten östlichen Mittelmeerraum verwendet, um die Schmerzen der Geburt und Menstruationsleiden zu erleichtern.

hanffeld klein

Mehr als 800 Jahre vor der Geburt Christi, wurde Hanf in Indien ausgiebig wegen seiner Fasern und seiner heilenden medizinischen Eigenschaften angebaut. William Brooke O’Shaughnessy, einem für seine investigative Recherche in der Pharmakologie berühmtern irischen Arzt, wird die Einführung der therapeutischen, heilenden Eigenschaften von Cannabis in der westlichen Medizin angerechnet. Während der 1830er Jahre vollzog Dr. O’Shaughnessy, der in Indien für die Briten arbeitete, umfangreiche Versuche an Labortieren. Ermutigt durch seine Ergebnisse, begann Dr. O’Shaughnessy Patientenbehandlung mit Marihuana gegen Schmerzen und Muskelkrämpfe. Weitere Experimente zeigten, dass Marihuana nützlich bei der Behandlung von Magen-Krämpfen, Migräne, Schlaflosigkeit und Übelkeit war. Marihuana stellte sich auch als wirksames Antikrampfmittel heraus.

Von den 1840er bis zu den 1890er Jahren gehörten Haschisch und Marihuana-Extrakte zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten in den Vereinigten Staaten. Die 1850 durchgeführte Befragung der Vereinigten Staaten verzeichnete 8.327 Marihuana-Plantagen, von denen jede größer als 2000 Hektar war. Die entspannende Verwendung von Marihuana wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts deutlich. Marihuana-Zigaretten wurden populär, eingeführt durch Gastarbeiter, die Marihuana aus Mexiko mitbrachten. Mit dem Beginn der Prohibition, schnellte die entspannende Verwendung von Marihuana in die Höhe. Während der frühen 1930er Jahre konnten Hash Bars überall in den Vereinigten Staaten gefunden werden.

Obwohl die American Medical Association protestierte, verbot 1937 die „Marijuana Tax Act“ den Anbau und die Verwendung von Cannabis durch das Bundesgesetz. Nach dem Gesetz wurden der Anbau, der Vertrieb und der Konsum von Cannabisprodukten für eine medizinische, praktische oder eine der Erholung dienenden Nutzung kriminalisiert und harte Strafen wurden eingeführt.

Während des Zweiten Weltkriegs baute die Regierung der Vereinigten Staaten riesige Hanfsaaten an, um den Bestand an Seilen für die Marine aufzustocken. Die Ausnahme wurde gewährt, um dem Verlust des asiatischen Hanfs, der von den Japanern gesteuert wurde, entgegenzuwirken. In den 1950er Jahren erließ der Kongress der Vereinigten Staaten die „Boggs Act“ und die „Narcotics Control Act“. Diese Verordnungen legten ein verbindliches Strafmaß für Drogenabhängige, einschließlich Cannabis Landwirten, Konsumenten und Händler fest.

2 Comments

  1. hemp4all

    Antworten

    Wenn Cannabis schon nicht legalisiert wird, dann sollte die Regierung wenigstens den Leuten die sich mit Hanf medizinisch behandeln wollen zugestehen dies zu tun und nicht allerlei Steine in den Weg legen! Zurzeit ist es ja so das man schwerst krank sein, und alle anderen Behandlungsmethoden versagt haben müssen. Aber sollte nicht jeder die Freiheit haben selbst zu entscheiden wie er behandelt werden möchte? Evtl. ist Cannabis sogar mit weniger Nebenwirkungen wie bestimmte Medikamente verbunden und trotzdem zwingt man kranke Menschen andere Behandlungsmethoden zu probieren selbst wenn diese Cannabis als Medizin wollen. Das ist einfach kann Zustand und muss sich ändern!

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.