Legal Highs und ob wir uns Sorgen machen sollten

Quelle: http://www.healthguidance.org/entry/10972/1/Legal-Highs-and-Whether-We-Should-Worry.html

Legal Highs und ob wir uns Sorgen machen sollten

Legale Rauschmittel gibt es schon seit gut ein paar Jahren, doch erst jetzt werden sie in der Jugendkultur wirklich beliebt. Sie könnten sich sorgen, dass Ihre Kinder die Hauptstraße entlang gehen, in einen Laden gehen und sich „legale“ Uppers, Downers und Halluzinogene kaufen und sie dann einnehmen, ohne sich darüber Sorgen machen zu müssen, eingesperrt zu werden. Doch sind unsere Sorgen unbegründet oder sollten uns die gesundheitlichen Folgen von einigen dieser Substanzen beunruhigen?

salvia divinorum

Eines der besser bekannten legalen Rauschmittel ist Salvia Divinorum; eine halluzinogene Pflanze, die in Mexiko heimisch ist, aber auch in anderen Ländern zum Verkauf angebaut wird. Man bekommt sie in verschiedenen Stärken (5x, 10x, 20x etc.) und raucht sie lieber mit einem Bong für den direkten Effekt, anstatt mit einer Zigarette, da das oft nicht funktioniert. Salvia wird nachgesagt im allgemeinen sicher zu sein, was die Inhalte angeht; es ist eine natürliche Pflanze und daher besteht einzig und allein eine Gefahr für die geistige Gesundheit, nachdem man sich den halluzinogenen Eigenschaften ausgesetzt hat.

Allerdings gibt es noch viele andere legale Rauschmittel die Substanzen enthalten, über die wir nichts wissen. Alles was ein Hersteller von legalen Rauschmitteln tun muss ist, die chemische Zusammensetzung einer bekannten, illegalen Klasse A Droge herzunehmen und einen Teil der Struktur zu verändern. Dieser Prozess macht es legal, da es nicht mehr exakt dieselbe Struktur ist, obwohl es oft exakt dieselben Wirkungen hat. Wie lange die Droge legal bleibt variiert, doch aktuell sehen wir, dass sie für mehrere Monate auf dem legalen Markt bleiben. Es gibt legale Ersatzstoffe für Kokain, Speed, Ecstasy, MDMA und alle möglichen anderen Amphetamine und Narkotika. Doch dies ist vermutlich noch nicht das besorgniserregendste.

Drogenexperten ließen verlauten, dass es sicherer für die Leute sein könnte, die bekannten illegalen Drogen zu nehmen anstatt von legalen Rauschmitteln. Der Grund? Legale Rauschmittel beinhalten oft „neue“ Stoffe die angepasst wurden, sodass sie legal werden. Das bedeutet sie sind nicht nur unbekannt für den Körper, sondern auch für Fachkräfte des Gesundheitswesens. Wenn jemand legale MDMA nimmt und kollabiert, weiß das medizinische Team nicht, wie es darauf reagieren soll. Zum Beispiel könnte die Verwendung einer bestimmten Infusion, die normalerweise für eine MDMA Überdosis verwendet wird, unvorhersehbare Komplikationen mit dem legalen Rauschmittel hervorrufen. Bei bekannten illegalen Drogen gibt es feste Vorgehensweisen, da die Effekte auf den Körper gut erforscht und dokumentiert sind.

labor

Was diese Drogenexperten damit sagen wollen ist nicht „Geh und nimm illegale Drogen“, sondern, dass legale Rauschmittel viel mehr und viel detaillierter untersucht werden müssen. Wir würden keine „Ersatz“-Drogen nehmen, über die die Ärzte nichts wissen, nur weil sie billiger sind, also warum nehmen wir Drogen, über die die Ärzte nichts wissen, nur weil sie legal sind? Es gibt Wege für Jugendliche und junge Erwachsene, um mit diesen Substanzen zu experimentieren und dabei vergleichsweise sicher zu sein, doch viele Hersteller von legalen Rauschmitteln reizen diese Grenzen bis zum Limit aus. In einer idealen Welt würde niemand Drogen nehmen, doch werden wir unsere jungen Generationen nie davon abhalten, sie auszuprobieren. Stattdessen können wir sie ermutigen es zu bemerken, wenn etwas unbekannt und nicht vertrauenswürdig ist.

1 Comments

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.