TOP 5 Lügen über Cannabis

High Fly präsentiert die TOP 5 Lügen über Cannabis

Wer Drogenmissbrauch effektiv bekämpfen möchte sollte nicht mit Lügen um sich werfen da er sich sonst unglaubwürdig macht. Viele Leute und vor allem Politiker lügen trotzdem. Meist aus ideologischen Gründen. Deshalb hier die fünf meist verbreitetsten Lügen:

Platz 5: Cannabis kann toxisch sein und daher tödlich!

Wer das noch glaubt lebt hinter dem Mond! Es gibt geschichtlich weltweit keinen einzigen wissenschaftlich belegten Todesfall bei dem Cannabis als Verursacher identifiziert wurde. Cannabis steht aber tatsichlich im verdacht Krebszellen zu töten! Chong von Cheech und Chong hat seinen Krebs mit Cannabis geheilt.

Cannabis heilt Krebs

hanfkopfPlatz 4: Cannabis macht dumm!

Es gibt Studien die behaupten das Marihuana rauchen dumm macht. Grundsätzlich ist es so das zwar das Kurzzeitgedächtnis temporär schlechter wird, dies normalisiert sich jedoch wieder sobald kein THC mehr im Körper ist. Bisher gibt es aber keinen wissenschaftlichen Beweis das Cannabis das Gehirn schädigt.

 

Platz 3: Cannabis macht körperlich abhängig!

Ein exzessiver Cannabismissbrauch kann in Extremfällen zu einer Art psychischen Abhängigkeit führen. Ein körperlicher Entzug wie beispielsweise bei harten Drogen wie Heroin oder Alkohol ist nicht der Fall.

marihuana vorher nachher

Platz 2: Cannabis ist schädlich!

medizinischer Hanf

Sofern man Marihuana raucht mag das aufgrund der Verbrennung zutreffen, aber oral eingenommen ist Cannabis sogar eine hervorragende Medizin. Das hat sogar die Bundesregierung anerkannt und bereits seit einigen Jahren kann Cannabis als Medizin verschrieben werden.

High Fly Nummer 1

Platz 1: Cannabis ist eine Einstiegsdroge!

 

Wenn man feste Kriterien festsetzt was eine Droge ist und was nicht, dann wird u.a. Alkohol ebenfalls darunter fallen. Es ist unbestreitbar das Drogenkonsumenten in der Regel zunächst Alkohol und oder Zigaretten konsumieren. Der Einstieg beginnt also bereits vorher. Die erste Rauscherfahrung hatten Kiffer meistens mit Alkohol und nicht Marihuana.

Das Cannabis Konsumenten beim Einkauf auch mit härteren Drogen in Kontakt kommen spricht eigentlich für eine Legalisierung wird aber absurder Weise oft von Legalisierungsgegnern vorgebracht um die Gefährlichkeit von Cannabis zu untermauern. Tatsache ist, auf einem Schwarzmarkt kann es keinen Verbraucher oder Jugendschutz geben.

Medizinsche Hanf Apotheke

Es gibt mittlerweile in Deutschland ein Netzwerk aus Experten die sich für eine effektive Bekämpfung des Drogenmissbrauchs und Drogenschwarzmarktes einsetzt. Der Schildower Kreis hat bereits in der Vergangenheit bei Anhörungen fachlich überzeugt und war ein lange nötiger Schritt um ein angemessenes Gegengewicht zu den Befürwortern der Prohibition zu bilden.

Bitte unterstützt den Schildower Kreis! Danke!

Autor: High Fly

Reportage Tip: http://mediathek.daserste.de/sendung-verpasst/19047822_weltspiegel/19047896_usa-legaler-rausch

7 Comments

  1. rolfich

    Antworten

    Cannabis soll tatsächlich Krebs heilen! Da gibt es nicht nur diesen bekannten Fall mit Chong sondern schon längst zahlreiche wissenschaftlich bestätigte Fälle! Es gibt sogar Länder in denen Krebskranke Kinder erfolgreich damit behandelt werden! Es ist eine Schande das Cannabis als Medizin so extrem unter der Drogenpolitik zu leiden hat! Das Immage dieser einzigartigen Pflanze ist halt wirklich mehr als angekrazt! Eine Legalisierung würde mehr gutes tun als schlechtes, aber umgekehrt ist es einfach schlimm! Knast wegen Cannabis? Das ist ein wirkliches Verbrechen!

  2. mayer

    Antworten

    traurig aber wahr, es gibt echt noch menschen die denken man könne an einer überdosis cannabis sterben. hatte erst letzte woche eine hitzige diskussion mit so einem kandidaten…

  3. paul

    Antworten

    Da könnte ich gar nicht mehr in den Spiegel sehen wenn ich als Politiker vor der Kamera Alkohol sauf und gleichzeitig gegen Hanf Stellung beziehe. Das ist so ein Widerspruch! Hoffentlich setzt ein wissenschaflicherer Umgang mit Rauschmitteln durch!

  4. Mahalo

    Antworten

    Leider merkt man dem Artikel an, dass er sehr subjektiv ist und hat nicht eine einzige Quellenangabe gemacht für die Behauptungen.
    Ich bin ein Verfechter medizinischen THCs aber die private Abgabe sehe ich genauso falsch an wie die Abgabe von Alkohol in dem Ausmaß wie es derzeit der Fall ist.
    Aber einige Punkte sind widerlegbar.
    THC heilt Krebs nicht. Es hemmt nur dessen Wachstum. Auch wenn der Begriff “Heilung” sehr inflationär gebraucht wird. Das gilt im Übrigen nicht für jede Krebsart. Leukämie beispielsweise wird damit nicht behandelt. Außerdem liefert es dem Patienten während der Chemo wieder den Hunger. Was schon ein großes Pro ist, aber die Aussage in Punkt 1 ist so einfach nicht richtig. Und so auch nur ein Pro für medizinisches THC und keinesfalls für Heimtherapie geeignet, was der Artikel vor allem mit dem Beispiel suggeriert.
    Der zweite Punkt ist grundsätzlich falsch. THC, besonders im Übermaß (und seien wir ehrlich, die Verfechter des freien Cannabis nehmen es nicht nur alle zwei Monate) schaden dem Gehirn. Das ist auch, anders als hier behauptet längst nachgewiesen: http://www.welt.de/gesundheit/article108825174/Wissenschaftlich-bewiesen-Kiffen-macht-dumm.html
    Zu Punkt 3, wen THC auch nicht zwingend körperlich abhängig macht, was hilft es wenn man psychisch abhängig ist und Glücksgefühle nur noch darüber erhält? Schwaches Argument, wirklich.
    Punkt 4 ist ja bereits durch die Hirnschädigung widerlegt…
    Punkt 5 ist besonders seltsam. Ich zitiere “Das Cannabis Konsumenten beim Einkauf auch mit härteren Drogen in Kontakt kommen spricht eigentlich für eine Legalisierung […]” Also wie das positiv sein soll ist mir rätselhaft. Also wenn ich durch Cannabis auch an Heroin komme sollte Cannabis legalisiert werden? Das kommt dem Autor beim Schreiben nicht seltsam vor?

    • Kim-Sophie Ohlsen

      Antworten

      Zitat: “THC heilt Krebs nicht. Es hemmt nur dessen Wachstum.”

      FALSCH!!! Cannabis beugt nicht nur vielen Krebsarten vor, sondern hat schon viele Krebs Patienten geheilt. Dass es das Wachstum hemmt, ist richtig, aber eben auch so stark, dass der Krebs zurückgehen kann. Es gibt viele, sehr viele Fälle, wo eine Heilung bewiesen wurde. Nur finden ewig Gestrige dann immer wieder irgendeine Ausrede, Selbstheilung des Körpers zB., weil nicht sein kann, was nicht sein darf.
      Die Dosis macht das Gift! Alkohol ist aber schon in kleinen Mengen ein Gift, ist komplett Körper fremd und hat in dem Organismus nichts zu suchen. es gibt NULL politive Wirkungen, außer dem Rausch, den man am nächsten Tag meist schon teuer bezahlt, durch Übelkeit oder durch Dinge, welche man im Rausch gemacht hat.
      Willst du Alkohol auch verbieten? Denn wenn du so argumentierst, müsstest du ja schon bei Alk Amok laufen. Warum willst du Menschen bevormunden? Ich kenne eine Masse, sehr intelligente Menschen, welche seit vielen Jahrzehnten Cannabis konsumieren und alles andere als verblödet sind. Sie haben ein intaktes Leben. Vor dem irrsinnigen Verbot hat niemand über Cannabis gesprochen, es gehörte ganz normal zum Leben. Es gibt viele praktische Beispiele, zB. Holland, wo es schon seit sehr vielen Jahren legal ist. Warum nicht einfach danach orientieren, anstatt immer wieder die gleichen Vorurteile runter zu leiern? Wer kiffen will, der macht es! Leute wie du wollen diese Leute weiter kriminalisieren, ihnen die Zukunft verbauen, wenn sie deswegen mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Koma saufen ist dagegen völlig legal.
      Wenn die Leute also zum Schwarzmarkt gehen (was du nicht und kein anderer verhindern kann), dann besteht auch ein große Chance, dass er mit härteren und vor allem verunreinigten Drogen zusammenkommt. Also ist die Logik absolut treffend und nicht rätselhaft. Man kommt auch nicht durch den Kauf von Cannabis an Heroin, sondern bei Kauf von Cannabis bei einem Dealer!!! In einem holländischen Coffee Shop wirst du kaum Heroin bekommen.
      In Portugal sind übrigens die Zahlen der Äbhängigen von harten Drogen drastisch zurückgegangen. Warum? Weil man den Konsum härter verfolgt? NEIN! Weil man den Besitz von Drogen, bis zu einem gewissen Maß, legalisiert hat, nicht mehr verfolgt. Folge: Viel weniger Drogentote, viel weniger Kriminalität. In ALLEN Staaten, wo man Cannabis legalisiert hat, konnte man den gleichen Effekt wahrnehmen.
      Aber egal, Konsequenz heißt Holzwege Zuende zu gehen, nicht wahr? 😉

      • HighFly

        Antworten

        Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar! Du sprichst mir aus der Seele und ich bin immer froh wenn ich merke das mehr und mehr Menschen begreifen das unser Verbotssystem zu mehr und nicht weniger Drogenmissbrauch führt. Aber es waren die USA die den War on Drugs ins Leben gerufen haben und mit einer UN Resolution dafür gesorgt haben das ihre Ideologie weltweit zum Maßstab wird. Gott sei Dank haben die Amis jetzt begriffen das es der falsche Weg war und wir dürfen hoffen das Cannabis bei uns wieder legal wird noch bevor wir hier amerikanische Verhältnisse haben 😉

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.