Schwache Räuchermischung noch strecken

In dem Video geht es neben Mikrodosierung auch um die Hanfparde. Open Mind Youtuber spricht auch noch einen interessanten Fall mit einem erschossenen mutmaßlichen Dealer an. Darauf werde ich evtl. in einem eigenen Post auch nochmal eingehen.

Microdosing mit schwacher Räuchermischung

Hallo Leute! Über Microdosing, also das nutzen der kleinst möglichen Menge für ein befriedigendes Ergebnis habe ich ja bereits berichtet. Nun habe ich etwas experimentiert ob man auch eine sehr schwache Räuchermischung runterdosieren kann. Kush schien mir eine gute Wahl. Mag sein das es noch schwächere Kräutermischungen gibt, aber das ist sicherlich eine der bekanntesten und es gibt sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Meine Wahl viel auf Kush Watermelon weil mir der Flavor am besten taugt.

Raeuchermischung Kush WatermelonZunächst habe ich 0,1g Portionen abgewogen und davon je eine Mischung mit 2g Tabak, 3g und eine mit 3g Tabak und 2g British Blend (eine Räuchermischung ohne künstliche Wirkstoffe). Auf meine Räuchervase hab ich den kleinsten Kopf geschraubt den ich finden konnte. So habe ich aus der 0,1/2g Mischung 37 Köpfe bekommen und aus der 3g 49Stk. Bei der Mischung mit British Blend waren es sage und schreibe 82 Köpfchen.

Aber es kommt ja darauf an ob es dann noch gut duftet. Für den Test habe ich in weiser Voraussicht einen Samstag Morgen mit nüchternem Magen gewählt. Bei so einer schwachen Komposition habe ich auch damit gerechnet selbst dann nichts zu spüren. Bei der 2g Mischung hat ein Kopf gereicht und es hat richtig gekickt. Inklusive kribbelndes Gefühl am Anfang wenn es einfährt. Am selben Abend habe ich nur noch das Original verräuchert und es hat wie gewohnt sedierend gewirkt. Bei starken Räuchermischungen habe ich die Erfahrung gemacht das es bis zu 3 Tage dauern kann bis das Original wieder wirkt wie gewohnt. Aber zwischen Kush (RM) und z.B. Amnesia Haze (Ori) kann man durchaus hin und her wechselnd da Amnesia fast so stark ist wie Kush.

Aber zurück zum Testverlauf. Am nächsten Tag habe ich die 3g Mische mal probiert und konnte fast keinen Unterschied feststellen. Erst die Mischung mit 0,1g RM, 2g Tabak und 3g British Blend machte einen zweiten Kopf nötig um das selbe kick-Gefühl auszulösen. Aber dafür schmeckte es besser und insgesamt habe ich an jenem Vormittag von dieser Kräutermischung am wenigsten verbraucht. Daher denke ich das es immer Sinn machen kann eine Räuchermischung aufzustrecken selbst wenn diese bereits schwach sein sollte. Der Gesamtverbrauch lässt sich so senken was nicht nur den Geldbeutel schont sondern je nachdem was für Kräuter man verwendet auch die Gesundheit. Tabak ist vermutlich nicht die beste Wahl aufgrund der Zusätze, aber mit diversen Kräutern kann man eine Räuchermischung genauso gut wenn nicht sogar noch besser aufstrecken.

Fazit: Eine relativ schwache Mischung wie Kush ist ebenso gut dazu geeignet noch aufgestreckt zu werden wie eine starke. Man kann jede Räuchermischung mit Kräutern so aufstrecken das sie fast so schwach ist wie ein starkes Original.

Autor: HighFly

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.